Von Birnen und Quitten

Eine kleine Birnen- und Quittenkunde. So kann man das Buch von Meinolf Hammerschmidt kurz und knapp beschreiben. Allerdings wäre das zu kurz und zu knapp, denn immerhin bietet sein Buch „Birnen und Quitten in Schleswig-Holstein“ sehr viel mehr. Es ist eine Führung durch die Sorten, ihre Geschichte inklusive vieler Geschichten rundum und bietet leckere Rezeptvorschläge.

„Ich habe einen alten Birnembaum im Garten und weiß aber nicht, wie die Sorte heißt.“ Diesen Satz hat der Meinolf Hammerschidt als Experte für alte Obstsorten schon oft gehört. Um nicht nur Einzelnen Rat zu geben, hat er das Buch über Quitten und Birnen geschrieben. Auf den ersten 66 Seiten beschreibt er die verschiedenen Sorten. Da Worte gern auch ´mal Schall und Rauch sind und nicht jeder Leser aus einer Beschreibung auf die eigenen Früchte im Garten schließen kann, hat Walter Karberg die Früchte gezeichnet. Ganz wie im Biologiebuch aus alten Zeiten. Wunderschön sind diese Zeichnungen. Wie von allein bleibt das Auge daran hängen.

Unter blauem Himmel lässt es sich gut reifen!

Aber fangen wir am Anfang an. Das Buch beginnt mit einer ausführlichen Geschichte der Birne in Schleswig-Holstein. Gespickt mit Informationen und Anekdoten erfährt der Leser, dass die Früchte einst heiß begehrt waren. Rund um die Geschichten zeigen Zeichnungen die verschiedenen Sorten. Da sieht man dann den „Großen Katzenkopf“ in der Nähe der „Gräfin von Paris“ oder „Gellerts Butterbirne“ und „Clapps Liebling“. Letztere war einst unter Jungen eine heiß begehrte, gern geklaute Frucht. Ein Kapitel widmet sich den „köstlichsten Birnen aus Hamburg“ aus dem Garten von Alma de l´Aígle in Eppendorf. Es wird deutlich, dass die Birnen, die heute eher Früchte unter vielen anderen sind, einmal einen hohen Stellenwert genossen. Einen Birnensortenempfehlung, Pflegeempfehlungen für den Baum im Garten und der richtige Pflückzeitpunkt für die verschiedenen Sorten machen Lust, sich am liebsten sofort auf den Weg zu machen, um sich ein Bäumchen auszusuchen.

Sonnenschein und steife Briese garantieren beste Früchte!

Das gilt erst recht, wenn man am Ende des Buches die vielen leckeren Rezepte sieht, die dringend nach Birnen verlangen. Sei es die pikante Birnentarte, die Pilzpfanne mit Birnen oder das süße Pistazieneis, das mit Birnen mit Pfeffer genauso lecker aussieht wie das schnelle Birnensorbet. Alle vorgestellten Gerichte wurden von Gabriele Schmidt zusammengestellt und von Steffi Brügge fotografiert.

Nicht ganz so umfangreich ist das Kapitel über die Quitten.
Das liegt wohl daran, dass es nicht annähernd so viele verschiedene Sorten gibt.

Goldgelb. So können sie zeigen, was in ihnen steckt!

Der Leser erfährt, dass sie wahrscheinlich aus Vorderasien zu uns gekommen sind. Ihren Namen hat die Quitte von der kretischen Stadt Kydonia. Eine Überlieferung besagt, dass im alten Griechenland eine Braut eine Quitte verspeisen musste, bevor sie das Brautgemach betreten durfte. Daher soll der Spruch „in den sauren Apfel beißen“ kommen. Damit dieser „saure Apfel“ auch im heimischen Garten gedeiht, hat der Autor reichlich Tipps aufgeführt. Man lernt auch hier die „Konstantinopler Apfelquitte“ genauso kennen wie die „Portugiesische Birnenquitte“ und einige andere mehr.

Leckere Birnenquitten in der Herbstsonne!

Auch die Quittenrezepte machen neugierig. Zum Beispiel das Kalbsragout mit Quitten, der marrokanische Hähnchentopf oder Quittensenf. Da klingt Quittenkompott mit Karamellmilch schon fast gewöhnlich. Lecker wird es trotzdem sein. Denn die Quitte ist mit ihrem säuerlich, herben Geschmack an sich schon ist alles andere als gewöhnlich. Ihr Geruch ist Duft und Parfum zugleich. Das macht diese Früchte einzigartig. Anders als die Birne, die mit ihrer Süße und ihrem ausgeprägten Aroma andere Qualitäten hat.

Darf es längs oder quer sein? Birnen auf Heidebett.

Sorten, Geschichten und Rezepte. Das Buch hält, was es im Untertitel verspricht. Somit wird das Buch von Meinolf Hammerschmidt ein informatives und unterhaltendes Gebrauchs- und Schmökerbuch nicht nur für lange Herbst- und Winterabende.

Mehr dazu:

„Birnen und Quitten in Schleswig-Holstein
Sorten, Geschichten Rezepte“
Meinolf Hammerschmidt
126 Seiten
Wachholtz-Verlag Neumünster

Unsere Frage:

Welche Art der Verwendung kennen Sie für Birnen oder Quitten? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Über Christianne Nölting

Christianne Nölting

Im Norden geboren. Im Norden ausgebildet. Dem Norden tief verbunden. Voll der Norden in Person!

Keine Meinungen bisher.

Wir freuen uns auf deine Meinung. Schnell dann bist du der Erste.

Hinterlasse deine Meinung