Der norddeutsche Knigge – Kapitel 11: So bist du viegeliensch!

Erst muss geklärt werden: Wat is denn überhaupt dieses „viegeliensch“? Dat is zu schwer für aus `n Kopp. Da muss man nachkucken. Die Kuh hat auch `n Brett vor`m Kopp – äh, `n Zaun. Jedenfalls sucht sie nu erleuchtende Worte!

Un siehe dort, sie findet da! In`n eigenen Fladen! Kaffeesatz hat sie ja grad nich zur Hand. Da steht jedenfalls, dat VIEGELIENSCH ganz schön viel bedeuten kann. Dat alleine is ja schon mal mehr als viegeliensch. Dat is sogar gediegen! Die Auswahl gibt tüchtig wat her: mal heißt dat hinterhältig, mal verrückt, mal spaßig oder lustig. Ich mein, dat krieg mal überein! Ein Mensch, der auf hinterhältige Art verrückt mit `n lustigen Einschlach durch dat Leben trudelt?!? Wat soll dat für einer sein? Will man den um sich haben? Dat muss inne Theorie ja schon einer sein, der zu seiner Frau sacht: „Liebe Frau. Ich weiß ja, dat du jeedeein Jahr Geburtsdach hast. Un ich weiß ja auch, dat du da immer älter bei wirst. Dat is ja nich zu übermerken. Dat gräbt sich ja sogar formvollendet ganz fest in Dein Gesicht ein. Nur die Haut, die überall sonst noch so an Dir bummelt, macht schlapp. Also alles so, wie sich dat gehört. Un nu is dat ja bald mal wieder so weit. Der Tach rückt wieder gefährlich nahe ran. So wie Weihnachten immer auf einmal da ist. Damit dieser Dein Ehrentach nich in die Grütze geht, frach ich Dich man lieber schon mal vorher, wat Du Dir denn schon wieder so wünschen tust. Denn ich bin ja nich nur ein Bild von Mann, ich bin ja schließlich auch ein Vorbild von Ehemann. Dat kricht ja auch nich jeder auf die Reihe.

Wat sachst Du? Du willst wat für die Hand und für den Hals?

Na, dat hätt ich mir ja eigentlich auch denken können. Denn muss ich ja mal los. Da werde ich keine Kosten un Mühen nich sparen. Da gibt dat ja Auswahl! Die Qualität muss stimmen. Zu klein darf dat allens nich sein. Sonst verlegst Du dat noch, un denn wär dat wech. Wie gräsig wär dat denn? Denn wär ja meine schöne Idee un noch schlimmer, dat noch schönere Geld, futsch. Dat soll ja nich sein. Du willst ja auch `n büschen mit de tollen Geschenke von dein`m Mann angeben. Nich alle haben so einen, der immer an alles bei Geburtstage denkt. Nach langem Aussuchen von Farbe und Größe und Form habe ich nun allens auf`n Dutt. Nu freu Dich man an Dein Geburtsdach! Wenn Du wat für de Hand un für`n Hals haben willst, sollst Du dat von Herzen gern haben. Dat wird ein Präsent, wie dat viegelienscher nich sein kann. Ich freu mich schon, wenn Du dat auspacken tust. Du wirst bestimmt erst große Augen machen un dann werden Dir bestimmt die Tränen kommen! Wenn du siehst, wie schön ich an Dich denke und mit wie viel Geschmack ich dat für Dich ausgesucht habe: Den Feudel für die Hand un den Strick für`n Hals! Ich bin doch `n ganzen Viegelienscher einer, meinst nich auch? Nu sach , mien Schieter, Du liebst mich doch nu extra so ganz aus tief drinnen aus dein Herzen raus, nä???“

Über Christianne Nölting

Christianne Nölting

Im Norden geboren. Im Norden ausgebildet. Dem Norden tief verbunden. Voll der Norden in Person!

Keine Meinungen bisher.

Wir freuen uns auf deine Meinung. Schnell dann bist du der Erste.

Hinterlasse deine Meinung