Der norddeutsche Knigge, Kapitel 9: Wat is `n Ackersnacker?

Also dat gibt ja so allerhand viegliensches Wortgut in Norddeutschland. Richtige Kenner schnacken sogar Platt. Ein paar Wörter daraus erklären wir man mal lieber. Soll ja keiner kalt erwischt werden, der sich nicht so auskennt. Oder vielleicht doch? Ist die Kuh heute gemein? Die grinst doch so`n büschen fies! Egal. Widmen wir uns trotzdem einfach mal dem Ackersnacker.

Also wo die Norddeutschen dies Wort wieder her haben, weiß keineiner. Wer soll dat denn auch wissen? Wahrscheinlich hat mal einer gedacht: Handy? Wie hört sich denn dat an? So ausländisch? Nehmen wir doch lieber gute norddeutsche Wörter, so was wie Acker un Snacker. Da weiß man ja wenigstens wat man hat.

Bedeutung von dat Wort nu also schon gelüftet!

Nun muss die Anwendung noch mal genau beschnackt werden. Zuerst: Telefonieren is heutzutage dat neue Rauchen. Qualmen darf man ja nich mehr überall, aber man will ja wat in der Hand haben. Sonst wird man ja nervös. Da geht der Ackersnacker prima. Viel besser als ne Fluppe! Oder hat dir die jemals Antwort gegeben? Siehste! Ganz davon abgesehen, dat die auch keine dollen Klingeltöne hat. Dein Husten zählt nich.

Wenn du unterwegs bist un siehst ne Ecke, wo telefonieren erlaubt is, denn mach dich da man gleich breit. Wat? Du kennst keinen un erst recht keinen, den du anrufen kannst? Macht nix. Wenn schon mal wat erlaubt is, denn muss man dat auch machen. Wirst schon irgendein kennen, den du auf `n Geist gehen kannst. Oder kannst sonst ja auch irgendeine Nummer eintippen. Is doch auch mal wat. So`n büschen so wie ´ne Wunnertüte auf`n Jahrmarkt. Vielleicht is ja einer an`t annere Ende, der freut sich, dat du mal anrufst. Vielleicht sitzt der grade mit ner langweiligen Frau in`t Restaurant un is froh, dat er sein Mobiltelefon greifen und wichtig aussehen kann. Zu den sachst du denn einfach mal: „Rollo Meyer hier!“ Oder nee. Dat klingt nich profimäßig genug. Sach lieber: „Guten Tach, Herr Meyer hier!“ Wieder nee. Dat hört sich so nach Versicherungsvertreter an. Dat kommt gar nich gut. Wer will schon von`n Versicherungsvertreter dat Ohr abgesabbelt kriegen? Un dat du `n echten Herr bist, hört man ja auch schon an deiner tiefen Stimme. Bleibt also nur: „Guten Tach, Mensch Meyer!“ Dat is gut! Denn weiß der an`t annere Ende gleich, mit wem er dat zu tun hat.

So is dat perfekt.

Un nu fang einfach mit Sabbeln an. Wie, du weißt gar nix zu sagen? Bist du so ohne Fantasie? Oje! Nutz doch einfach aus, dat du in eine Ecke bist, wo alle reden dürfen. Die Frau da nebenan macht dat stundenlang vor. Die erzählt gerade, dat sie ihre Krampfadern so plagen tun. Sach dat doch einfach auch mal. Wer weiß? Vielleicht is an`t annere Ende bei dir einer, der sich auch damit auskennen tut. Vielleicht gibt der noch Tipps. Die kannste denn gleich an die Frau neben dir weitergeben. Un wenn sie denn staunt un sacht: „Mönsch Meyer, darf ich mal?“ Un sie nimmt dir dein Ackersnacker aus der Hand un gibt dir dafür ihren, denn freu dich doch. Vielleicht is die Dame an`t annere Ende ´ne Nette. So kann man auch zu ´ne neue Freundin kommen. Kannst dat sowieso mal so machen. Biet einfach mal jemanden dein Ackersnacker an un tausch mal aus. Hast ja früher auch mit den Zigaretten gemacht – mal eine anbieten – mal eine annehmen. Merkst nu? Da is echt wat an: Telefonieren is dat neue Rauchen!

Wat nu? Du hast nie geraucht? Denn fang man gleich damit an! Denn kannst dir dat gleich mit`n Ackersnacker wieder abgewöhnen!

Über Christianne Nölting

Christianne Nölting

Im Norden geboren. Im Norden ausgebildet. Dem Norden tief verbunden. Voll der Norden in Person!

2 Meinungen über “Der norddeutsche Knigge, Kapitel 9: Wat is `n Ackersnacker?

  1. Ein Ackersnacker ist ein militärisches Feldtelefon, was an der Seite eine Kurbel hat. Der Begriff kommt aus dem 1WK. Un dat Plattdüütsche liern wi aver noch een beden 😉
    Übersetzung: Und das Plattdeutsche lernen wir aber noch ein Bisschen 😉

    Holger | | Antworten
    1. Christianne Nölting

      1. Danke för dat Verkloren vun den Ackersnacker.
      2. Mi wunnert bannig, dat Se nicht wies worden sünd, dat düsse Vertellen gor nix mit Platt to doon hett un ok nix to doon hebben schall.

      Christianne Nölting | | Antworten

Hinterlasse deine Meinung