Der Igel aus der See

Wer einen Seeigel am Strand findet, hat eigentlich gar keinen Seeigel gefunden. Es ist lediglich der Abdruck eines Seeigels, der vor rund 70 Millionen Jahren gelebt hat. Gestein hat das Gehäuse eines Seeigels ausgefüllt und ist erstarrt.

Mit der Zeit hat sich die Kalkschale des Tieres aufgelöst und übrig blieb der Stein. Nur selten sind noch Kalkreste auf der Oberfläche erhalten. Häufiger sind Abdrücke aus Feuerstein.

Bei einem runden Stein mit fünf Strahlen die ihn aussen umfassen, ist ziemlich sicher: das ist ein Seeigelsteinkern.

Die Strahlen, die den Seeigel umgeben, sind eigentlich kleine Pünktchen in Doppelreihe. Aus diesen kleinen Löchern ragten einmal viele kleine Füßchen, die sogenannten Ambulakralfüßchen.

Die fünf Strahlen, die den Seeigel umgeben, enden auf dessen Unterseite. Dort treffen sie in einem kleinen Kreis zusammen. Hier befand sich die Mundöffnung des Seeigels.

Am besten zu finden sind versteinerte Seeigel an Steinküsten der Ostsee.

Give me five!

Wer mit wachem Auge über den groben Kies am Strand spaziert, hat mit der Zeit eine kleine Sammlung zusammen.

Über Christianne Nölting

Christianne Nölting

Im Norden geboren. Im Norden ausgebildet. Dem Norden tief verbunden. Voll der Norden in Person!

Keine Meinungen bisher.

Wir freuen uns auf deine Meinung. Schnell dann bist du der Erste.

Hinterlasse deine Meinung