Der richtige Schnitt macht`s!

„Jeder Baum ist ein Lebewesen und jeder Baum muss so erzogen werden, dass er in die Baumgesellschaft passt“, sagt Oleg Ceban. Er muss es wissen, denn Bäume sind seine Leidenschaft und sein Beruf.

Seit rund 13 Jahren widmet sich Oleg Ceban dem Schnitt von alten Obstbäumen. Davor hat der Moldavier in seinem Heimatland Agrarwissenschaften studiert. Ein Praktikum in einer Schleswig-Holsteinischen Baumschule hat sein Leben umgekrempelt.

Obstbaumpflege mit Geschick und Fachkenntnis

Konzentriert widmet er sich dem alten Apfelbaum. „Damit dieser Holsteiner Cox optimal große Früchte trägt, braucht er dringend Hilfe“, sagt Oleg Ceban und packt sein Arbeitswerkzeug aus. Mit Astscheren und Motorsäge macht er sich ans Werk. Generell gilt: die Krone sollte so licht ausgeschnitten sein, dass man einen Hut hindurch werfen kann. Nur dann werden die Äpfel gross und rundherum reif.

Dieser alte Holsteiner Cox ist viel zu dicht.

Baumfäule vorbeugen

Schnell entfernt er totes Holz – ein ideales Winterlager für Krankheiten. Er rückt Ästen, die einmal unfachmännisch abgesägt wurden und deren Stümpfe traurig vom Baum abstehen, mit der Motorsäge zu Leibe. Sie müssen direkt am Stamm entlang abgesägt werden. Die Stümpfe verfaulen mit der Zeit und diese Fäule geht auf den gesamten Baum über, meint der Fachmann. Wenn sie von vornherein dicht am Stamm entfernt wurden, überzieht der Baum die Wunde mit eigener Rinde.

Abgestorbenes Holz ist dunkelbraun verfärbt.

Schnellkurs Baumschnitt

Oleg Ceban erzählt schnell und viel. Genauso arbeitet er auch. Ganz nebenbei gibt er einen kleinen Schnellkurs in Sachen Baumschnitt. Zweige, die horizontal vom Baum abstehen, werden von Zangen und Scheren verschont. Nur wenn sie zu dicht stehen, müssen sie daran glauben.

Die jungen Triebe müssen gekürzt werden.

Junge Triebe kürzt der Fachmann auf die Hälfte. Der Schnitt erfolgt direkt hinter einer Knospe auf der Unterseite des Triebes. Auch Zweige, die in die Krone hineinwachsen entgehen dem gebürtigen Moldavier und seiner Zange nicht.

Was weg ist, ist weg.

Frische Schnittstellen am Ast.

Ein Baumschnitt braucht schon ein geübtes Auge und viel Erfahrung. Einfach blind im Baum herumschneiden kann dazu führen, dass er nicht mehr trägt. Auch vom Beschnitt bei Temperaturen unter Minus 6 Grad rät Oleg Ceban ab.

Was steil nach oben wächst, trägt nicht

Wenn ein Obstbaum beschnitten wurde, neigt er leicht dazu, sogenannte Wassertriebe anzusetzen. Das sind starke einjährige Triebe, die nicht tragen, weil sie senkrecht stehen und kein Fruchtholz bilden. Sie müssen im Folgejahr entfernt werden. Auch im Winter kann man sehen, aus welcher Knospe im Frühling ein Blatt und aus welcher eine Blüte wird.

Blattknospen sind kleiner.
Blütenknospen sind größer als die der Blätter.

Mit Halbschatten durch den Sommer

Wenn Bäume gut tragen sollen, dann darf man sie nicht als Schattenspender sehen, meint der Obstbaumfachmann. Gut tragende Bäume geben eher Halbschatten. Das Licht, das durch das Astwerk dringt, lässt das Obst gleichmäßig reifen. Das bedeutet „Genuss pur“ für Jahrzehnte. Immerhin kann ein Apfelbaum bei guter Pflege leicht 120 Jahre alt werden.

Über Christianne Nölting

Christianne Nölting

Im Norden geboren. Im Norden ausgebildet. Dem Norden tief verbunden. Voll der Norden in Person!

4 Meinungen über “Der richtige Schnitt macht`s!

  1. Dieser Artikel hat mir sehr geholfen. Ich werde nach dem Ratschlag meinen Apelbaum beschneiden und hoffen, dass er dann trägt.

    Heiner Wimmers | | Antworten
  2. Schöner bunter Norden

    Sig Runge | | Antworten
  3. Ein wissenswerter Bericht. Danke. Gruß Heijo

    Heijo aus Bochum | | Antworten
  4. Lieber Oleg, ich glaubte fest, dass ich im letzten Herbst meinen 4 Jahre alten Holsteiner Cox gemäss der Info aus dem Internet korrekt geschnitten hatte, nachdem ich in den letzten 2 Jahren, jeweils ca 10 Früchte nur ernten konnte. Die Blüte war immer stark. In diesem Jahr nun, war es wieder eine prachtvolle Blüte, das Resultat erfreute mich mich mit 1oo erten Früchten. Oh weh! Alle fielen vom Baum bohnengroß! nach ca, 1 Monat. Der Baum steht da, sehr weit ausgebreitet in alle Richtungen auch gen Himmel, sehr gesund aussehend. Was habe ich nun falsch gemacht. Der Baum steht im Halbschatten und gutgründigem Boden.
    Danke für den Tip wann ich schneiden sollte.
    M.fr.Gr.
    Harald Lierdtke
    Halstenbek.

    Erich | | Antworten

Hinterlasse deine Meinung